Gründungsversammlung – Heute gehts ans Eingemachte!

Wie ihr alle wisst, findet heute um 19 Uhr im Steiermarkhof (ehemaliger Raiffeisenhof) in der Krottendorfstraße 81,8052 Graz, die Gründungsversammlung unseres neuen Vereins (derzeitiger Name GAK 2012) statt.

Im Vorfeld dieser Veranstaltung möchten wir ein paar Dinge nochmal in Erinnerung rufen. Der alte GAK musste leider Konkurs anmelden und daraufhin wurde das sogenannte Gründungsgremium aus der Taufe gehoben. Wir sind mit 3 Personen in diesem Gründungsgremium aktiv vertreten, weiters teilen mit uns insgesamt ungefähr 30 Personen (die Zahl hat natürlich im Laufe der Zeit sich immer wieder verändert) die Tätigkeit im Gründungsgremium. In vielen Sitzungen haben wir versucht ein brauchbares Grundkonzept zu erstellen und haben euch dieses am 18.1.2013 in der Erlebnisbrauerei Rudolf präsentiert.

Unser Konzept ist nochmals an folgender Stelle nachzulesen:

>>> Hier gehts zum Konzept <<<

Was ist bis dahin von Seiten der Gruppe um das ominöse Trainingszentrum geschehen?

Die Gruppe wollte vorrangig den alten Verein wiederbeleben und hat sich immer wieder auch auf das Trainingszentrum als Heimat für den GAK 2012 interessiert. Wobei folgende Dinge zentral herausgekommen sind:

1. Das Trainingszentrum gehört nicht dem GAK 2012, eine Miete oder Mietkaufvariante wäre für einen neuen Verein finanziell unleistbar und würde jegliches Budget massiv belasten. Wir sprechen hier von einem finanziellen Wert von 1,6 Mio € bei Kauf bzw. monatlichen Belastungen von bis zu 19.000€ zuzüglich 100.000 – 150.000€ Betriebskosten pro Jahr. Außerdem wird für den Verband eine 10 jährige Absichtserklärung zur Nutzung seitens des Vermieters gefordert. Es ist stark zu bezweifeln, dass der Vermieter ( Dr. Nebel) eine solche Absichtserklärung bereitstellt, wenn das Trainingszentrum zum Verkauf angeboten wird. Potentieller Käufer wären wohl desinteressiert an einer Immobilie, die einen Langzeitmieter besitzt, der diese Anlage großteils besetzt.

2. Die Gründung des Vereins GAK 2012 mündete letztlich in eine Unterlassungsaufforderung seitens des GAK-Stammvereins und etwaigen Kosten von bis zu 25.000€, wenn der Verein GAK 2012 nicht umbenannt wird, da die Markenrechte des Namen GAK (Grazer Atheltiksport Klub) beim Stammverein liegt. Entgegen mancher Meinung haben 3 unabhängige Juristen diese Klageschrift als sattelfest bezeichnet und dies würde dem Verein, sofern die sogenannten Gründer (Fischl, Zwischenberger, Koleznik, Hoyos) nicht diese Unterlassungsaufforderung unterzeichnen und der Verein sofort umbenannt wird.

3. Ein Einstieg in der Oberliga bzw. Landesliga war angedacht und wurde angestrebt. Dieser Weg wurde wohl ohne viel Grundwissen zu den Konsequenzen eingeschlagen. Ein Einstieg in die Landesliga wäre unter folgenden Bedingungen möglich:

  • Entschuldung des alten GAK mittels Ausgleichsverfahren (ca. 600.000€)
  • Verpflichtung eines neuen Kaders für die Landesliga
  • Abstieg aus der Regionalliga durch Mannschaftsrückziehung
  • Einstieg in die Landesliga ohne 1 jährige Aufstiegsmöglichkeit
  • Abzug von -10 Punkten zu Saisonbeginn als Strafe

Die Oberliga wäre mit dem neuen Verein wie folgt möglich:

  • Fusion oder Spielgemeinschaft mit einem Verein aus besagter Liga
  • Spielgemeinschaft – Haftung zu ungeteilter Hand für 3 Jahre (zahlt ein Verein nicht, muss der andere dafür haften)
  • Auflösung einer Spielgemeinschaft vor Ablauf der 3 Jahre = Abstufung in die 1. Klasse

Wie wollte man dieses Szenario umsetzen seitens der Gründer?

Flavia Solva war ein Kandidat für eine Spielgemeinschaft, jedoch wurde einerseits die finanzielle Lage des Vereins als ungewiss eingeschätzt, außerdem wurde trotz fehlender Information von Schulden des Vereins gesprochen, die man „locker“ übernehmen könnte. Dies führte natürlich zur Verärgerung der Verantwortlichen bei Flavia Solva.

Außerdem budgetiert man laut Gründer für die Oberliga knapp 500.000€! Die Einkünfte setzen sich angeblich aus 50.000€ Ausschank und 60.000€ Ticketing zusammen, bleiben immerhin 390.000€ die wohl von Sponsoren kommen sollten. Übrigens im Trainingszentrum sind die Ausschankrechte bei Herrn Wagner vom Red Corner in fester Hand, somit fällt das Trainingszentrum als Spielstätte wiederum völlig aus dem Konzept der Machbarkeit.

4. Die Stadt Graz, die Bundesliga und so manch anderer wäre nach Vorstellung von manch einer Person „klagbar“, weil man unseren Verein nicht so behandelt wie man es sich gern wünscht. Hier stellt sich die Frage, will man jene wirklich verklagen, die uns helfen könnten in Zukunft? Dieser Ansatz ist äußerst befremdlich für uns.

5. Mit Eggenberg wurden scheinbar äußerst irritierende Gespräche geführt, wonach das Interesse an einer Spielstättenüberlassung durch die Eggenberger auch für unser Gründungsgremium ein unmögliches Unterfangen wurde.

6. Weiters wurden ständig Vereinbarungen gebrochen, gemeinsame Treffen fanden nie statt, eine Zusammenarbeit wurde faktisch verweigert, bis zum Zeitpunkt, wo man merkte, wir vom Gründungsgremium haben scheinbar die Mehrheit hinter uns. Ständig wurde man vertröstet. Ideen wurden übernommen und als die „Eigenen“ verkauft. Eigentlich hätte man seitens des Gründungsgremiums schon längst einen Bruch mit den Gründern vollziehen müssten, aber wir streben bis zu letzt zur Einheit!

Unser Fazit daraus: Well Done! – Ein ungeborener Verein, der von keinem geliebt wird und sich schon jetzt Feinde schafft.

Wir möchten für die Versammlung allen Teilnehmern folgenden Rat mitgeben:

Wenn eine Unterlassungsklage seitens der Gründer nicht unterzeichnet wurde (Bitte dies sofort hinterfragen), dann kann kein gemeinsamer Weg beschritten werden. Selbiges gilt in der TZ-Frage, denn dieses Objekt wäre der direkte Weg in einen lächerlichen Konkurs.

Wir möchten darauf hinweisen, wenn kein gemeinsamer Weg möglich ist, dann wird es morgen wohl zu einem eigenen Wahlvorschlag seitens der Gründer kommen. Die Informationsveranstaltung vor der Gründungsversammlung sollte den alten GAK und die dortige Lage betreffen. Wir sind der Meinung, dass dies ein weiterer Versuch ist das Gründungsgremium zu düpieren und etwaige potentielle Mitglieder zu verwirren.

Darum nochmalig der Hinweis: Bei der Infoveranstaltung um 17:30 wird NICHTS mit Rechtsgültigen Wahloptionen den Mitgliedern des neuen Vereins präsentiert. Sollte dennoch ein Thema aufkommen, welches den neuen Verein betrifft, bitten wir die „Sprecher“ auf das Abschweifen vom Thema hinzuweisen. Vor 19:00 Uhr gibt es laut unserer Auffassung (TRB2010 ist hiermit gemeint) keine relevanten und gültigen Informationen zum „Projekt GAK 2012“.

Sollte sich bei der Gründungsversammlung herausstellen, dass der GAK 2012 in dieser Form zum Scheitern verurteilt ist, möchten wir an dieser Stelle hinweisen, dass wir alles getan haben um den Verein auf sichere Beine zu stellen und es in der Hand der Gründungsversammlung liegt wem man das Vertrauen ausspricht. Wir hoffen ihr trefft im Fall der Fälle die richtige Entscheidung und vertraut dem Gründungsgremium eure Stimme an. Sollten alle Stricke reissen ist übrigens ein eigenständiger Verein vom Gründungsgremium bereits gegründet worden und es steht jedem frei sich diesem Verein anzuschließen.

Abschließend möchten wir noch einmal betonen, dass WIR mit allen GAK-Freunden zusammenarbeiten wollen, jedoch nicht jede Zusammenarbeit funktioniert, wenn eine Partei sich der anderen verschließt.

PS: Nehmt morgen eure Beitrittserklärung in Kopie/Original mit ebenso einen Lichtbildausweis und gegebenenfalls eine Bestätigung zur Einzahlung oder eben Bargeld zur dortigen Begleichung. Wie m Beitrag zur Mitgliedschaft im neuen Verein zu lesen ist, kann man den Vereinsbeitritt auch vor Ort durchführen.

Advertisements

Über René Strobl

Meine Interessen: GAK 1902, TRB 2010, Reisen, Lesen, Schreiben, Fotos, Filme, Serien und noch einiges mehr.
Dieser Beitrag wurde unter © Rosso Bianco 2010-2013, GAK abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.